fbpx

Visuell, auditiv oder doch eher haptisch? Wissen Sie, welcher Lerntyp Sie sind?

Bereits im frühen Kindesalter beginnt der Lernprozess. Jeden Tag eignen sich Menschen neues Wissen an und leiten daraus das eigene Handeln ab. Manchmal scheint das Lernen ein Kinderspiel zu sein, an anderen Tagen fällt es deutlich schwerer, Inhalte zu behalten.

Zwar spielt die aktuelle Tagesverfassung beim Lernen eine wichtige Rolle, doch es gibt einen weiteren Faktor, der darüber entscheidet, ob der Zugang zum Wissen leicht- oder schwerfällt: Der Lerntyp. 

Lerntyp – Was ist das eigentlich?

Menschen nehmen Informationen auf unterschiedliche Weise auf. Während manche Personen nur einem Vortrag lauschen müssen, um sich auch Tage später an alle relevanten Details zu erinnern, können sich andere die Fakten erst nach einer Visualisierung in Form einer Skizze oder eines Bildes merken. Mit diesem Phänomen beschäftigte sich unter anderem der Biochemiker Frederic Vester. Auf ihn geht die Einteilung der Menschen in vier Lerntypen zurück. In Abhängigkeit vom bevorzugten Stil der Wissensaneignung und Informationsverarbeitung unterschied er zwischen dem visuellen, dem auditiven, dem haptischen und dem intellektuellen Lerntyp. Die Idee hinter seinen Forschungen: Menschen, die sich selbst einer bestimmten Gruppe zuordnen, können sich durch die Nutzung eines bestimmten Lernkanals schneller und effizienter Wissen aneignen.

Übersicht: Die vier Lerntypen

Die Kategorisierung der Lerntypen nach Vester ist kein starres Gebilde. Die meisten Menschen sind Mischtypen mit bestimmten Präferenzen für einen bevorzugten Lernkanal. Grundlegend werden dabei folgende Lerntypen unterschieden:

  • Visueller Typ: Visuelle Lerntypen speichern Fakten und Informationen am besten durch bildbasiertes Lernen im Gedächtnis. Schaubilder, Grafiken, Diagramme, Lehrvideos und Skizzen sind geeignete Mittel, um das Wissen zu vermitteln.
  • Auditiver Typ: Auditive Lerntypen prägen sich besonders gut Informationen ein, die mündlich überbracht werden. Nach einem Vortrag im Hörsaal können sie die gehörten Fakten noch Tage später fehlerfrei wiedergeben.
  • Haptischer Typ: Haptische Lerntypen besitzen eine praktische Veranlagung und müssen Dinge ausprobieren, um sie zu begreifen. Vorgegangen wird nach der Methode „Learning by doing“. Theoretische Erläuterungen, Vorträge und Studiengänge ohne Praxisbezug sind als Instrumente zur Wissensvermittlung eher ungeeignet.
  • Intellektueller Typ: Intellektuelle Lerntypen eignen sich Wissen an, indem sie Informationen hinterfragen und Sachverhalte durchdenken. Bereits das gezielte Nachdenken über ein Thema genügt, um die relevanten Fakten abzuspeichern und später abrufen zu können.

Unterschiedlichste Lehr- und Lernmethoden bei der HSB

Die HSB Akademie kombiniert unterschiedlichste Lehr- und Lernmethoden, um den verschiedenen Lernpräferenzen unserer Kursteilnehmer so weit wie möglich entgegenzukommen.

Für visuelle Lerntypen werden bildbasierte Medien wie die Präsentationen zu den Onlinevorlesungen, Infografiken und die Studienbriefe mit Diagrammen zur Verfügung gestellt. Viele Teilnehmer machen sich hier auch gerne Skizzen oder eigene handschriftliche Notizen.

Wer sich Wissen am besten über das Zuhören aneignet (auditiver Lerntyp), schätzt insbesondere die Webinare, Dozentensprechstunden und Erklärvideos.

Haptische Lerntypen, die sich Informationen am besten nach der Methode „Learning by doing“ merken, prägen sich sehr viel über die Hausaufgaben, Verständnisfragen und Probeklausuren ein. Die praxiserfahrenen Dozenten haben darüber hinaus zahlreiche Fallbeispiele im Portfolio, die während des Kurses gemeinsam besprochen werden.

Das kritische Hinterfragen von Inhalten und der rege Austausch mit Dozenten und anderen Kursteilnehmern ist ein großer Teil des Lehrkonzeptes der HSB. Intellektuelle Lerntypen haben einerseits auf unserem virtuellen Campus startIQ die Möglichkeit, sich mit anderen Kursteilnehmern auszutauschen und sich andererseits auch jederzeit an die Dozenten wenden. Rege Diskussionen und ein intensiver Meinungsaustausch finden auch in den verschiedenen Workshops statt.

Welcher Lerntyp sind Sie?

Menschen, die herausgefunden haben, wie Ihnen das Lernen am leichtesten fällt, haben einen wichtigen Vorteil: Sie investieren keine Kraft in ineffiziente Lernmethoden. Wenn Sie wissen wollen, welcher Lerntyp Sie sind, hilft die Selbstbeobachtung. Machen Sie sich Notizen oder lieber Skizzen? Können Sie einem Vortrag auf längere Zeit ohne Probleme folgen? Brauchen Sie oft konkrete Beispiele oder reicht Ihnen die Theorie? Hinterfragen sie selber, wie Sie am effektivsten Lerninhalte behalten.

Wenn Sie wissen, zu welcher Gruppe Sie gehören, fällt die Wissensaneignung leichter. Nutzen Sie die unterschiedlichen Formate, die die HSB Akademie Ihnen anbietet!

1 Jahr Corona-Lockdown – Was hat sich verändert?

Das Big Picture im Personal Branding

Fit trotz Home Office

Corona: Welche Tools sollen wir nutzen?

Musik zum konzentrierten und kreativen Arbeiten

logo

"Ein Wissen, das nicht in die Zukunft reicht, ist kein Wissen" - Hans Peter Dürr

Folgen Sie uns auf

Image